Die verAPPeln uns doch !

oTTo, 45 Jahre und 2 Monate alt, schüttelt den Kopf. Diesmal muss er ihn sehr lange schütteln. Da gibt's doch jetzt so eine APP, die uns helfen soll, eine anständige Beziehung aufzubauen und vor allem durchzuhalten. Sie ist so ausgeklügelt und so raffiniert, dass sie uns hin und wieder sagt, dass da - hallo! - eine Partnerin da ist, die man auch mal umarmen könnte oder das mit den Blumen und so. Also wenn das jetzt - angenommen mal - alle Männer im Wohnblock nutzen würden, dann gäbe es ja eine richtige Massenumarmung und keiner weiss mehr, wen er jetzt eigentlich umarmen soll. Und warum. Und was dann erst in einer ganzen Stadt?
Und dann gibt's da diese APP's, mit denen wir unsere Fitness aufbauen, durchziehen und kontrollieren können. Die messen alles, wirklich alles aus. Puls, nochmals Puls, Blutdruck, Anzahl Schritte, Atemzüge, Schweisstropfen (Hand, Achseln und eigentlich fast überall), wohin das Auge guckt und wo Du bist. Die wissen also genau, wo Du bist und wie sehr Du dort leidest. Die APP weiss auch, ob Du Durst hast und was Du zu Dir nimmst. Das ist natürlich praktisch. Für alle EhepartnerInnen und auch für alle GeheimdienstlerInnen. Die wissen dann grad sofort, wann wer wo um eine Atomrakete rumsaust und seine Liegestützen macht. Und die sehen dann grad auch, wer schummelt und wer nicht. Da kann man dann schon mal ableiten, wie stark so eine gegnerische Armee denn ist. Oder mit wem der Ehepartner grad Fitness macht. Weil diese APP's das eben auch "sharen", also teilen können. In dieser "Cloud" und dem "big data" wird alles ge-shared. Das ist der Sinn. Und das macht Sinn. Oder ?
Wie dumm muss Mensch doch sein, solche APP's überhaupt zu erwerben, installieren und zu gebrauchen. Weiss doch jeder: Die verAPPeln uns doch alle ! Und wir "Lemminge" machen mit.

Von den Bootsflüchtlingen und der Seenotrettung

oTTo - 54 Jahre - grübelt. Ein Thema der letzte Tage und Wochen lässt Otto nicht in Ruhe. Es ist die Thematik der Bootsflüchtlinge, welche im Mittelmehr oft tagelang hilflos gegen den Tod treibend am Verzweifeln sind. Und die Kameras dieser Welt sind dabei und filmen Elend welches uns in der Tagesschau serviert wird. Darin sind sie gut. Dies einerseits. Und andererseits sind da die Länder wie Malta oder Italien, welche immer wieder in die Rolle der unfreiwilligen Helfer gedrängt werden. Und eine Rolle innerhalb der EU einnehmen, einnehmen müssen, die andere Länder vermutlich so auch nicht schätzen würden. Und vielleicht sind sie ja froh, die andern Länder, dass es Italien und Malta gibt und das Mittelmeer im Urlaub ja schon ganz OK ist. Es gibt halt Dinge, die schaut man sich aus der Ferne viel lieber an. Es ist sicher sehr schwierig für Staatschefs, dies dem eigenen Volk zu verkaufen. Ein Volk, in welchem die einen und andern selbst in Nöten stecken und sich die Frage stellen, wer denn (bei der auch nicht immer sehr gerechten Geld-um-verteilung) mehr gilt.
Und oTTo stellt fest, dass in gewissen Kreisen - politisch wohl eher von einem linken Lüftlein umweht - die Diskussion um das Pro und Contra gar nicht stattfinden darf, weil es eben doch nur eine Meinung dazu gebe, ja geben darf und alle anders denkenden Menschen wohl ins Töpfchen von Rechtsextremen oder Rassisten gehören. Und da hört bei oTTo der Spass - ach es ist ja gar keiner - auf. Meinungsfreiheit soll Meinungsfreiheit bleiben dürfen. Das ist Teil der Demokratie. Was da eine (sonst) hoch anerkannte Journalistin der Zeitung "Die Zeit" aufgrund eines Artikels "Seenotrettung - oder soll man es lassen" an Shitstorm empfängt ist einfach nur schlimm. Ja, das ist schlimm, denkt oTTo. Und er schliesst den Artikel "Der schleichende Tod der Meinungsfreiheit" in Basler Zeitung online. Hört man Menschen, die eine andere Meinung vertreten nicht mehr zu, dann drängt man sie automatisch an den Rand oder in eine Ecke - eine linke oder eine rechte. Jedenfalls in eine extreme. Und er denkt noch kurz, ja - das ist schlimm - auch für die Flüchtlinge. Aber dennoch: er hat genug für heute.

Schlimmer als Wespen, Bienen und Mücken

oTTo, knapp 40 Jahre jung und Familienvater aus Lust und Überzeugung nervt - und das schon lange - dass die Drohnen zur viel grösseren Plage werden könnten als Wespen, Bienen und Mücken, die teilweise ja gar vor dem Aussterben bedroht sein sollen. oTTo informiert sich nun im Internet, welche Abwehrmassnahmen einem durch Drohnen gestressten Bürger angeboten werden. Legale oder illegale. Das ist ihm langsam Wurst. Ja, apropos Wurst. Es sollte eigentlich an allen Schulfesten erlaubt sein, Cervelats bräteln zu dürfen. Nicht Schweinefleischesser hin oder her ! Nicarague, Kuba, Fidschi, Ägypten, Indien und Saudiarabien sind übrigens sehr fortschrittliche Länder, meint oTTo, weil dort private Drohnen gar nicht erlaubt sind.

Ach dieses Grillieren

oTTo (64 Jahre alt und ledig) ist gerne und isst gerne - gut. Manchmal und immer öfter vegetarisch, aber auch immer wieder ein gutes Stück Fleisch von bester Qualität. Fleisch, das man geniessen kann, weil auch die Tiere ein nicht allzu schlechtes Leben und Sterben hatten. Oder hin und wieder auch einen guten Fisch, also einen dieser Plastik-freien Fische, vielleicht gar aus heimischem Gewässer. Dann darf es auch gut und gerne ein bisschen mehr kosten.
Aber was da an Dauerberieselung von wegen Grillitarier und Tsch-Tsch, pfff pfff oder was auch immer die Augen und Ohren von oTTo und vielen andern KonsumentInnen quält! Fragt man sich halt manchmal ... haben die den Verstand verloren. Jeder weiss doch, dass es Grills gibt und dass man die im Sommer auch nutzen darf und soll. Aber diese Dauerpräsenz geht doch einfach nur noch auf die Nerven. Das ist doch schon fast kontraproduktiv - wie man so zu sagen pflegt. Reklame darf wohl nicht genug kosten, um Gehirnwäsche zu über(be)treiben. Macht doch mal Werbung für Fondue ! DAS wäre originell.

Ach die liebe SBB

oTTo, lebt im Zentrum der Schweiz, 53 Jahre alt - oTTo halt
oTTo liest regelmässig. Er liest 20 Minuten und braucht oft länger als 20 Minuten. Da hebt er sich schon von vielen andern Menschen ab. oTTo sagt, dass sich das Papier lohnen muss, auf welches gedruckt worden ist bevor es weggeschmissen wird. In den Papierkorb und ab in die Verbrennung. Damit wäre wieder mal ein ganz kleiner Anteil Baum in die Luft gegangen. Warum lesen so viele Menschen 20 Minuten als Papier und nicht in einer App oder so ? Weil sie sich im öV vor den andern Menschen verstecken können - meint oTTo.
Jetzt wollen die SBB - wohl nur auf Druck der "Öffentlichkeit" - einigen Personen eine Rückerstattung geben für Probleme mit dem "neuen" Sommerfahrplan und den Umtrieben und ....
Aber das geht nur wenn eine App geladen wird. Aber so was geht doch nicht, liebe SBB. Rückerstattung an den Besitz einer App binden. Es müssen doch noch nicht alle Menschen gezwungen werden, ein Mobil-Phone zu besitzen ! Das geht so einfach nicht ! oTTo ist wütend und schmeisst 20 Minuten fort. Zum Altpapier selbstverständlich.
Es ist halt so eine Sache mit diesen Apps. Mal sind sie gut und manchmal wären sie gut und manchmal wünscht man sich in die Zeit zurück, in der man sich so was wie Apps gewünscht hat. Aber das ging ja auch damals. Und wer weiss ... vielleicht kommt diese Zeit ja wieder mal ? Und wenn wir schon beim wünschen sind - denkt oTTo - vielleicht kommt die Zeit wieder zurück, in der Kunden von Menschen bedient und beraten werden und nicht von Apps und Robotern.

Index-über wer und was ist oTTo

Auf diesem Blog findest du ganz verschiedene oTTo's. Mal jünger, mal älter. Aber jeder oTTo denkt, schimpft, liebt, philosophiert, schreibt.

oTTo sitzt am virtuellen Stammtisch und trinkt. Meist Tee oder Kaffe. Selten etwas anderes.

oTTo denkt weder ausschliesslich links noch ausschliesslich rechts, schliesst aber nichts auch. oTTo ist als Gesamtkonzept sehr offen aber niemals zu neutral oder zu anbiedernd. oTTo darf auch mal ein wenig anecken. Vielleicht langweilt oTTo auch, aber das wäre dann keine Absicht.

Es kann sein, dass Du alle oTTo's magst. Es kann aber auch sein, dass Du keinen oTTo magst (das wär dann schon etwas schwieriger) oder es ist sogar sehr wahrscheinlich, dass du die einen oTTo's magst und die andern eher oder gar nicht. Aber ... das ist ganz normal !

Und alles was hier drin steht ist eigentlich nur der Fantasie entsprungen, hat keinen Bezug zu real lebenden Menschen oder zu wahren Begebenheiten. Ja vielleicht gar das pure Gegenteil. Und vielleicht sind das alles nur eine weitere Ausprägung von Fake-News. Wer weiss das schon ?

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ein Freund von Otto ist Astronaut Utopolus: https://astronaut-utopolus.blogspot.com


Kontakt:  spaeck@gmail.com   (Mails werden nur periodisch gelesen und beantwortet)






.

Empfohlener Post

Die verAPPeln uns doch !

oTTo, 45 Jahre und 2 Monate alt, schüttelt den Kopf. Diesmal muss er ihn sehr lange schütteln. Da gibt's doch jetzt so eine APP, die uns...